SW1-Lokales

Die AOK meldet: Weiterhin hoher Krankenstand in Schweinfurt

Depro Ronan Keating

SCHWEINFURT – Im Jahr 2023 haben sich in Schweinfurt etwas weniger AOK-versicherte Beschäftigte krankgemeldet als 2022. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der AOK Bayern. „Im Vergleich zum Vorjahr sank der Krankenstand in Schweinfurt um 1,6 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent“, erläutert Johannes Kiep, Gesundheitsexperte von der AOK in Schweinfurt.

Damit liegen die AOK-versicherten Berufstätigen in Schweinfurt aber immer noch über dem bayerischen Durchschnitt von 5,9 Prozent. Der Regierungsbezirk Unterfranken weist mit einem Krankenstand von 6,6 Prozent im Jahr 2023 ebenfalls einen höheren Wert auf als der Freistaat.

Schweinfurter waren seltener und kürzer krank
„Die Gesamtzahl der Krankmeldungen ging im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent zurück“, so Johannes Kiep. Die durchschnittliche Dauer der Erkrankungen je Mitglied hat sich somit auf 10,9 Tage verringert. Zum Vergleich: Insgesamt waren im Freistaat die AOK-versicherten Beschäftigen durchschnittlich 21,5 Kalendertage krank.

AMS Auto Motorrad-Service - Saisonstart 2024

Hauptkrankheitsursache waren Atemwegserkrankungen
Atemwegserkrankungen verursachten 2023 in Bayern die meisten Krankmeldungen: 78,1 Krankmeldungen je 100 Versicherte. 2022 gingen 86,4 Krankmeldungen je 100 Versicherte auf diese Diagnosegruppe zurück, 2021 hingegen lag der Wert noch bei 31,6. „In Schweinfurt entfielen im vergangenen Jahr 88,2 Krankmeldungen je 100 AOK-versicherte Berufstätige auf Atemwegserkrankungen gegenüber 104,8 im Jahr 2022.“, so Johannes Kiep. Im Jahr 2023 gab es in Schweinfurt nur noch 8,0 Arbeitsunfähigkeitsfälle mit der gesicherten Diagnose COVID-19 – gegenüber 24,7 Arbeitsunfähigkeitsfällen 2022.

TSV-Forst Party-Weekend
Die Grünen - Katharina Schulze - Paul Knoblach
Depro Ronan Keating
Ambulanzzentrum MFA

Bayernweit gingen auch die Muskelskelett-Erkrankungen nach oben und belegten mit 39,0 Krankmeldungen je 100 Versicherte den zweiten Platz (2022: 35,5). In Schweinfurt ergibt sich ein ähnliches Bild: Die Zahl der Krankmeldungen je 100 AOK-versicherte Berufstätige stieg von 39,6 (in 2022) auf 42,8.

Betrachtet man die Dauer der jeweiligen Erkrankung, so verursachen Muskel- und Skeletterkrankungen in Schweinfurt von allen Krankheitsarten weiterhin die meisten Ausfalltage. Statistisch gesehen war wegen Muskel- und Skeletterkrankungen 2023 jeder AOK-versicherte Berufstätige aus Schweinfurt 7,1 Tage krankgeschrieben. 5,2 Fehltage ergaben sich aus Atemwegserkrankungen, 3,6 Krankheitstage aufgrund von psychischen Erkrankungen und 0,6 Krankheitstage wegen nachgewiesener COVID-19-Erkrankung (2022: 2,0 Tage).

Fehlzeiten entgegenwirken
Die AOK Bayern hat 2023 knapp 2.200 Unternehmen mit 5.300 Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) unterstützt. In der Pflegebranche (ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeheime, Krankenhäuser) führte sie bayernweit in 200 Einrichtungen umfangreiche Projekte durch. Die Gesundheitskasse erweiterte dabei nochmals das Angebot zur psychischen Gesundheit und für Beschäftigte in der Pflege. Mehr Informationen dazu auf: www.aok.de/fk/bayern/ >Betriebliche Gesundheit > Aus der Praxis. Versicherte, die individuell etwas für ihre Gesundheit tun wollen, finden Angebote zu gesunder Ernährung, Bewegung und Entspannung unter www.aok.de/pk/bayern/ > Die AOK – mehr als nur versichert > Gesundheitskurse.

Heute mal ausgehen/bestellen? Unsere Partner:
Weiherer Bier
Naturfreundehaus
Kauzen-Bier
Maharadscha


Powered by 2fly4 Entertainment
Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Pixel ALLE Seiten